FANDOM


RunGunJumpGun Logo

Der Markt boomt vor Videospielen. Nicht nur große Entwickler versuchen mit gehypten Spielen sich zur Show zu stellen, sondern auch kleinere Entwickler dringen immer weiter hervor und füllen die Palette der Indie-Spiele. So auch das Spiel RunGunJumpGun, das ich euch heute vorstellen mag!


Was ist RunGunJumpGun?

RunGunJumpGun ist ein Indie-Titel eines 2D-Plattform-Action-Videospieles von der Firma ThirtyThree aus Canada. Im Planetensystem „Extax-System” spielt die Sonne verrückt und verschlingt ganze Planeten. Es beginnt ein Rennen gegen die Zeit und jeder hat es auf die lebenswichtige Ressource, die Atomiks, abgesehen. Einige Warlords haben sich die Herrschaft des noch übrig gebliebenen Planetensystems an sich gerissen und verbreiten Hysterie, Wahnsinn und Schrecken, über die Bewohner der Planeten.

Alle Level spielen sich auf dem Planeten Gaxt, dem Eclipsese Belt und dem Aqueous Malicious ab. Jeder Planet besitzt um die etwa 40 Stages, die von Mal zu Mal schwieriger werden. Hat man eine bestimmte Anzahl der Atomiks erreicht, die in einer bestimmten Anzahl auf jeder Stage vorhanden sind, so kann man sich zum nächsten Planeten teleportieren und das gleiche Lied spielt sich erneut ab. Zehn Level entsprechen immer einem Kapitel, die von einigen kleinen Erzählungen unterbrochen werden, um die Storyline voran zu bringen und von teilweise ulkigen Charakteren erzählt werden, die zwischen jedem zehnten Level wechseln.

Wie spielt sich RunGunJumpGun?

RunGunJumpGun Gameplay 1
RunGunJumpGun Gameplay 2

RunGunJumpGun ist ein Geschicklichkeitsspiel und die einzelnen Level brauchen viel Geduld. Wer damals schon den Controller in die Ecke pfefferte, weil die Reihenfolge der verschwindenden Blöcke in der Heat Man Stage Mega Man 2 zu kompliziert war oder das Handy aus dem Fenster schmiss, weil der Vogel in FlappyBirds einfach nicht zwischen den Röhren fliegen wollte, der muss bei dem Indie-Spiel noch härter in die Tischkante beißen.

Das Spiel basiert auf blitzschnelles Reaktionsvermögen, denn der kleine Astronaut den man spielt, hat nur eine Kanone, die einen entweder fliegen oder im Weg stehende Gegenstände explodieren lässt. Jedes Mal, wenn man ein Hindernis vor sich hat, verliert der Protagonist aber auch an Höhe, die man in den meisten Stages zu halten hat, weil auf dem Boden nur Kettensägen und der Tod auf einen warten. Das ist das einfache und simple Grundprinzip, welches über die ganzen Level anhält. Der einzige Haken ist, dass die Stages von Level zu Level schwieriger werden und einem ab der fünften Stage schon der Schweiß an der Stirn klebt.

Die kunterbunte Welt mit ihren rund 120 Leveln und mehr hat es faustdick hinter den Ohren. Wenn man gestorben ist, wird man direkt zum letzten Saving-Punkt teleportiert und das Spiel beginnt von neuem, so lange bis man einmal komplett durchgelaufen ist. Begleitet wird das Ganze von einem ziemlich coolen Soundtrack aus Elektronik und Hiphop, der perfekt in die spacige Atmosphäre passt (Hier mal reinhören!).

Die optimalen Systemanforderungen für dieses Spiel sind ist ein Betriebssystem von Windows 7+, einem Prozessor: Dual Core 2.5 GHz+, 2 GB RAM Arbeitsspeicher, die zehnte Version von DirectX und 1 GB verfügbarem Speicherplatz.[1]

Fazit

Ohweih. ThirtyThree hat es echt geschafft ein Spiel zu entwickeln, dass den Spieler wirklich in den Bann zieht und mich stundenlang an meinem Computer kleben ließ. Andererseits musste ich auch mehrmals das Spiel schließen, um Kraft für das nächste Level zu sammeln und meine verkrampften Hände zu lockern und zu dehnen. Das Spiel erinnerte mich so ein klein wenig an Yoshis Island, gepaart mit Super Meat Boy in der die gleichen Aktionen gegeben sind und die Mechanik "Dieses Mal meistere ich das Level bestimmt!" ebenso gut funktioniert.

Wie ich vorher schon erwähnt habe, bin ich ein ziemlicher Fan von der bunten Grafik, von den skurrilen Charakteren die einem begegnen, dem elektronischen Soundtrack und der Spielmechanik. RunGunJumpGun ist eines meiner Lieblings-Indie-Spiele geworden, weil es ein sehr simple gehaltenes Spiel ist, dass einen selbst an die Zeit der 90er und der Anfängen der 2000er Jahre erinnerte, in denen nicht viel im Tutorial erklärt wurde, sondern man den Spieler einfach spielen ließ und er schon selbst irgendwann merkte, wie das Spiel nun tickte. Heutzutage sind meiner Meinung nach die Spiele viel zu einfach gestrickt und vieles wird dem Spieler einfach vorgekaut, während man in Spielen wie in diesem, selbst erkennen muss wie der Hase läuft.

Mein Fazit: Ein urkomisches Spiel mit Biss und Nervenkitzel. Hortet schon einmal euer Studentenfutter mit den vielen Nüssen. Ihr werdet es bei dem Spiel allemal brauchen.

RunGunJumpGun - Launch Trailer

RunGunJumpGun - Launch Trailer

Einzelnachweise

  1. ^ RunGunJumpGun im Steam Store