FANDOM



Die Xbox One X ist eine stationäre Konsole des Herstellers Microsoft und stellt eine verbesserte Variante der Xbox One dar. Sie ist am 7. November 2017 weltweit erschienen.

Entwicklung Bearbeiten

Die Webseite Kotaku berichtete bereits am 25. Mai 2016 von einer 2017 erscheinenden Xbox Konsole mit dem Projektnamen Scorpio und bezog sich dabei auf drei anonyme Insider.[3] Bereits einen Monat später, auf der Elektronik-Messe E3 2016, kündigte Microsoft die Project Scorpio offiziell an. Dabei wurde klar, dass die Konsole kein wirklicher Nachfolger der Xbox One ist, sondern eine Verbesserte Variante dieser mit 4k und VR-Unterstützung. Microsoft bestätigte zudem, dass die Konsole 6 Teraflops an Rechenleistung verfügen wird.[4]

Auf der E3 2017 wurden unter anderem der Name der Konsole, Xbox One X sowie die weltweite Veröffentlichung am 7. November 2017 bekanntgegeben. Auch der Preis der Konsole wurde mit 499$ bzw. 499€ enthüllt. Da die Xbox One X zur aktuellen Konsolen-Generation zählt, ist sie mit sämtlichen Xbox One oder Xbox One S Titeln und Zubehör kompatibel. Dies gilt auch für Aufwärtskompatible Xbox oder Xbox 360-Titel, die bereits auf der Xbox One oder One S spielbar sind.[5]

Im Zuge der Gamescom 2017 hat Microsoft eine limitierte Project Scorpio Edition der Xbox One X vorgestellt, welche sich dann auch umgehend Vorbestellen ließ.[6] In einem Interview mit Rocket Beans TV erwähnte Microsoft Marketing-Manager Aaron Greenberg, dass die Project Scorpio Edition der One X innerhalb eines Tages weltweit ausverkauft war.[7]

Technische Details Bearbeiten

Auch einige Technische Details wurden bereits auf der E3 2017 bekanntgegeben, wie der Acht-Kern-CPU von AMD, der bei 2,3 GHz Taktet, die Sechs Teraflops starke GPU mit 1.172 MHz Takt oder die 12 GB an GDDR5 Arbeitsspeicher, welche eine Übertragungsrate von bis zu 326 GB/s ermöglichen. Von den 12 GB Arbeitsspeicher werden 9 GB nur für Spiele genutzt, die restlichen 3 GB dienen als zusätzlichen Speicher für das Betriebssystem. Zudem wurde das 4k-Rendering und Supersampling für 1080p-Auflösungen der Xbox One X beworben.

Die Xbox One X kommt in der Standard-Variante mit einer 1 TB HDD-Festplatte sowie einem UHD Blu-ray-Laufwerk. Die hohe Leistung der Konsole lässt allerdings auch den Stromverbrauch steigen. So benötigt das interne Netzteil der One X 245 Watt - zum Vergleich: die Xbox One benötigt 220 Watt und die One S nur 120 Watt.

Die starke Hardware der High-End Konsole wird von einer sogenannten "vapor-chamber" (dt. Dampfkammer) der Firma Hovis gekühlt. Eine Vapor Chamber ist mit einer Flüssigkeit gefüllt und liegt direkt auf dem zu kühlenden Mikrochip auf. Erhitzt sich der Rechenchip nun im Betrieb, gibt er die Abwärme an die Kammer weiter, dessen Flüssigkeit sich erwärmt, verdunstet und schließlich an der Oberseite der Kammer kondensiert. Auf der Oberseite der Kammer befinden sich Kühlkörper, welche die Wärme dann weiter abtransportieren. Aufgrund dieser Technik ist die Xbox One X auch besonders leise, da sie so auf größere aktive Lüfter verzichten kann.

Zudem ist die One X auch die kompakteste Konsole in der Xbox One-Familie, da sie etwas kleiner als die Xbox One S ist. Allerdings ist sie dafür mit 3,8 kg die schwerste Konsole der Xbox One-Familie.[5][8]

Vergleich Bearbeiten

Referenzen Bearbeiten

  1. ^ a b c gamepro: Xbox One X Infos. Abgerufen am 11. November 2017.
  2. ^ a b c eurogamer: Xbox One X Test. Abgerufen am 11. November 2017.
  3. ^ kotaku: Project Scorpio leak. Abgerufen am 11. November 2017.
  4. ^ IGN: Project Scorpio E3 2016 Reveal. Abgerufen am 11. November 2017.
  5. ^ a b IGN: Xbox One X at E3 2017. Abgerufen am 12. November 2017.
  6. ^ winfuture: Xbox One X Project Scorpio Edition Unboxing. Abgerufen am 15. November 2017.
  7. ^ winfuture: Xbox One X Project Scorpio Edition ausverkauft. Abgerufen am 15. November 2017.
  8. ^ gamespot: everything we know about Xbox One X (E3 2017). Abgerufen am 12. November 2017.
  9. ^ a b c gamespot: concole specs comparison. Abgerufen am 12. November 2017.
  10. ^ xboxdynasty: Exakte Maße der Xbox One, One S und One X. Abgerufen am 12. November 2017.